Menü Schließen

Will­kom­men bei OdW


Forum für Wis­sen­schaft, Recht und Lehre


Kirs­ten Rulf

In Mid-Sep­tem­ber 2023, a group of six aca­de­mic resear- chers from Har­vard Busi­ness School, The Whar­ton School, War­wick Busi­ness School, MIT Slo­an School of Manage­ment, and three manage­ment con­sul­tants of the Bos­ton Con­sul­ting Group published what has sin­ce beco­me­thethird­most-down­loa­de­dan­d­quo­ted­scho­lar- ly paper of 2023. “Navi­ga­ting the Jag­ged Tech­no­lo­gi­cal Fron­tier: Field Expe­ri­men­tal Evi­dence of the Effects of AI on Know­ledge Worker Pro­duc­ti­vi­ty and Quality,”…

Mar­ti­na Schraud­ner, Elif Özmen, Hans-Hen­nig von Grünberg

Es ist ein lan­ger Hebel, den die Europäische Uni­on zur Errei­chung ihrer Kli­ma­zie­le ansetzt. Ein wich­ti­ger Bei­trag ist ein nach­hal­tig­keits wirk­sa­mes Finanz­we­sen, mit dem Kapitalflüsse hin zu nach­hal­ti­gen Inves­ti­tio­nen gelenkt wer­den. Dem die­nen die EU-Nach­hal­tig­keits­re­geln. Und vor allem die neue EU Taxo­no­mie, ein Klas­si­fi­ka­ti­ons­sys­tem für wirk­lich nach­hal­ti­ge Wirtschaftsaktivitäten, also ein Kri­te­ri­en­ka­ta­log, um den viel­zi­tier­ten „Green Deal“ im wirt­schaft­li­chen Bereich zu kon­kre­ti­sie­ren und umzusetzen…

Char­le­ne Röhl/Aljoscha Burchardt/Sven Schmeier/ Wolf­gang Wahlster/Michael Schmidt/Julius Mackowiak/Michael ten Hompel/Moritz Wer­ne- cke/Patrick Bunk/Julian Volland

Biblio­me­tri­sche Indi­zes, wie der Hirsch­fak­tor (H‑Index), rei­chen allei­ne nicht aus, um geeig­ne­te Bewer­ber für eine Pro­fes­sur im Bereich Indus­trie 4.0 und der Tech­nik­wis­sen­schaf­ten auszuwählen. Des­halb haben der For­schungs­bei­rat und die For­schungs­part­ner in dem vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) geförderten Pro­jekt Eva­li­tech eine neue Metrik mit zahl- rei­chen Indi­ka­to­ren ent­wi­ckelt, die Beru­fungs­kom­mis­sio­nen zukünftig bei der Bewer­ber­aus­wahl unterstützen können…

Klaus Herr­mann

Kaum ein Bereich der durch Rechtssätze gesteu­er­ten (und beschränkten) mensch­li­chen Ent­schei­dun­gen in der Medi­zin, Tech­nik und Gesell­schaft bleibt heu­te von der Her­aus­for­de­rung aus­ge­nom­men, durch die Ein­be-zie­hung künstlicher Intel­li­genz schnel­ler, nach­hal­ti­ger oder in sons­ti­ger Bezie­hung bes­ser wer­den zu können. Der 16. Hoch­schul­rechts­tag in Erlan­gen beschäftigte sich Ende Sep­tem­ber 2023 mit der Bedeu­tung künstlicher Intel­li­genz im Hochschulbereich…

Micha­el Greiner

 

Seit eini­gen Jah­ren durch­dringt Künstliche Intel­li­genz immer mehr Aspek­te des täglichen Lebens. Sie beein­flusst die Art und Wei­se, wie wir ein­kau­fen und kom­mu­ni­zie­ren, sie schafft neue Metho­den für die Dia­gnos­ti­zie­rung und Behand­lung von Krank­hei­ten. Sie eröffnet vielfältige Möglichkeiten der Pro­duk­ti­on von Tex­ten und Bil­dern, deren Qualität wei­ter vor­an­schrei­tet. Dies sind nur eini­ge Anwen­dungs­be­rei­che der Schlüsseltechnologie. Spätestens mit der Frei­ga­be von ChatGPT im Novem­ber 2022 spürt die brei­te Bevölkerung die Wirk- kraft gro­ßer KI-Model­le unmittelbar…

Micha­el Jun­gert, Max-Ema­nu­el Geis

 

Die Her­aus­for­de­run­gen, denen sich die Wis­sen­schaf­ten natio­nal wie inter­na­tio­nal seit eini­gen Jah­ren gegenübersehen, sind zahl­reich: Zu gesell­schaft­li­chen Debat­ten über die Vertrauenswürdigkeit von Wis­sen­schaft, deren öffentliche Finan­zie­rung oder über Fälle wis­sen­schaft­li­chen Fehl­ver­hal­tens gesel­len sich wis­sen­schafts­in­ter­ne Dis­kus­sio­nen über Repli­ka­ti­ons­kri­sen und Metho­den­pro­ble­me, Hoch­schul- und Kar­rie­re­struk­tu­ren oder über Repu­ta­ti­ons­me­cha­nis­men und Publi­ka­ti­ons­sys­te­me, um nur eini­ge pro­mi­nen­te Bei­spie­le zu nen­nen. Wie kann bzw. wie soll­te Wis­sen­schaft die­sen, teils hit­zig geführten Debat­ten begeg­nen? Wie kann eine ange­mes­se­ne Reak­ti­on auf sol­che Dis­kus­sio­nen aus der Wis­sen­schaft selbst her­aus gelingen?…

Felix Zim­mer­mann

Das The­ma Nach­hal­tig­keit ist nicht neu. Im Lau­fe der wis­sen­schaft­li­chen, poli­ti­schen und gesell­schaft­li­chen Dis­kus­si­on über die Not­wen­dig­keit von mehr nach­hal­ti­gem Han­deln in einem gesamt­ge­sell­schaft­li­chen, wirt­schaft­li­chen und poli­ti­schen Kon­text wur­de der Nach­hal­tig­keits­be­griff inhalt­lich wei­ter­ent­wi­ckelt und lau­fend ergänzt. So setz­te sich nach dem »Erd­gip­fel« der UN in Rio de Janei­ro 1992 in der poli­ti­schen Dis­kus­si­on ein Nachhaltigkeitsverständnis durch, das neben einer ökologischen auch eine sozia­le und ökonomische Dimen­si­on berücksichtigt. Im Ergeb­nis soll­te sich damit gesell­schaft­li­ches und wirt­schaft­li­ches Han­deln am Errei­chen eines Gleich­ge­wich­tes zwi­schen ökologischen, sozia­len und ökonomischen Inter­es­sen orientieren…

Karo­li­ne Haake

„Es ist eine alte Geschich­te, doch bleibt sie immer neu“: Mit die­sem Hei­ne-Vers eröffnete Dr. Micha­el Stückradt, Vor­stands­vor­sit­zen­der des Ver­eins für deut­sches und inter­na­tio­na­les Wis­sen­schafts­recht, die Tagung zur Wei­ter­ent­wick­lung des Kapazitätsrechts von der erschöpfen- den Nut­zung hin zur Qualität von Stu­di­um und Leh­re im Deut­schen Geo­For­schungs­Zen­trum am Tele­gra­fen­berg in Pots­dam am 15. und 16.6.2023. Stückradt deu­te­te damit dar­auf­hin, dass…

Eti­en­ne Emm­rich und Mathi­as Neukirchen

Wis­sen­schaft und For­schung sind stark in Deutsch­land ver­an­kert. Die Universitäten, Hoch­schu­len für Ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten und Kunst­hoch­schu­len sowie die außeruniversitären For­schungs­ein­rich­tun­gen sichern die Inno­va­ti­ons­kraft und sind Impuls­ge­ber für die Zukunft. Die Lan­des­hoch­schul­ge­set­ze set­zen dabei den Rah­men für die dem Lan­des­recht unter­lie­gen­den Hoch­schu­len und For­schungs­ein­rich­tun­gen und deren Koope­ra­tio­nen. Die dem Lan­des­hoch­schul­recht unter­lie­gen­den Insti­tu­tio­nen und ihre Mit­glie­der sind dabei mit den zahl­rei­chen Fach­be­grif­fen und Auslegungsmög- lich­kei­ten oft­mals überfordert. Kom­men­ta­re erläutern die Lan­des­hoch­schul­ge­set­ze und machen die­se verständlich…

 

Gesell­schaft­li­che Erwar­tun­gen und eine sexu­al­feind­li­che Erzie­hung haben den Zölibat der Stu­den­ten bewirkt. Finan­zi­el­le Nach­tei­le, Schwie­rig­kei­ten bei der Woh­nungs­su­che, Gefahr des Stu­di­en­ab­bruchs, wenn Kin­der kom­men, hal­ten noch immer vie­le Stu­den­ten von der Hei­rat ab. Trotz­dem ist bereits jetzt die Unter­brin­gung von Stu­den­ten­kin­dern außer­halb der Fami­lie eine Schwie­rig­keit, die häufig die Ursa­che für den Stu­di­en­ab­bruch eines Eltern­teils – meist der Mut­ter – ist…

Für mehr Artikel besuchen Sie doch unser Archiv